Mitgliederversammlung des SV Rommelsbach am 30. März 2019 

Im Vordergrund der Jahreshauptversammlung des Sportvereins Rommelsbach im Sportheim standen die Ehrungen von langjährigen Mitgliedern und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Seit sage und schreibe 60 Jahren ist Dieter Dürr im Sportverein (und seit vielen Jahren Kassenprüfer) und auf stolze 50 Jahre bringt es Siegfried Speidel. Für ihre 40jährige treue Mitgliedschaft wurden außerdem 8 Mitglieder des Vereins geehrt.

Auf dem Bild die für 40 Jahre im SVR Geehrten:
von links: 3. Vorsitzender Adolf Müllerschön, Renate Dewald, Wolfgang Schuster, Anneliese Göricke, Karl-Otto Dobler, Klaus von Seltmann, Erna Raiser, Tanja Auer-Müllerschön, Susi Schölpple.

Die bronzene Ehrennadel des Sportkreises erhielten Karl Keppler, Oliver Pick, Konstantin Eckmann, Thomas Eberle, Michael Kämpf und Dr. Andreas Schäfer.

Die bronzene Ehrennadel des WLSB wurde Walter Fischer, Matthias Vöhringer und Armin Flohr verliehen und eine silberne ging an Thorsten Schmid, Klaus von Seltmann und Martin Beck. 

Zu Beginn hatten der Vorsitzende, Reiner Linsenbolz, und die 8 Abteilungsleiter des Vereins (Fußball: Konstantin Eckmann, Jedermänner: Curt-Jürgen Raiser, Senioren: Adolf Müllerschön, Ski: Martin Beck, Sport-Spiel-Spaß: Petra Wurster, Tennis: Reiner Linsenbolz,Tischtennis: Armin Flohr und Volleyball: Andreas Luckert) von den zahlreichen Aktivitäten sportlicher und geselliger Art in ihren Abteilungen berichtet. Vor allem die beträchtliche Zahl von Kindern und Jugendlichen, die sich im Kinderturnen und Tanzen bei „Sport-Spiel-Spaß“ im Sportverein betätigen und dort betreut werden, wurde positiv erwähnt. „Durchwachsen“ nannte der Vorsitzende die Resonanz auf den erstmalig angebotenen Sporttag in der letzten Woche vor den Sommerferien; Alternativen dafür werden noch gesucht. Immer noch warten muss der Verein leider auf die neuen Nutzungszeiten des neuen Kleinfeld-Kunstrasenplatzes; die bisher geltenden Einschränkungen sollten aufgrund von Lärmschutzvorgaben eigentlich längst gelockert werden. Mit Unverständnis musste der Verein zudem einige Fälle von Vandalismus im Sportgelände hinnehmen.
Kassier Adolf Müllerschön sprach in seinem ausführlichen 48. Kassenbericht (solange versieht er dieses Amt) von einer sehr geordneten finanziellen Situation; erfreulich ist die Stabilisierung der Mitgliederzahlen – jetzt aktuell auf 960.
Bei den Neuwahlen, die Bezirksbürgermeister Siegfried Thumm leitete, gab es keine Veränderungen. Alle Abteilungsleiter wurden einstimmig von der Versammlung bestätigt; dasselbe galt für die Beisitzer Walter Fischer, Klaus von Seltmann und Thomas Eberle sowie den Wirtschaftsbeauftragten Karl Keppler und die Schriftführerin Heike Wezel.
Für die Vereinsführung ist weiterhin jetzt im zehnten Jahr ein „Triumvirat“ verantwortlich. Reiner Linsenbolz als 1. Vorsitzender, Matthias Vöhringer als 2. Vorsitzender und Adolf Müllerschön als 3. Vorsitzender, Kassier und Leiter der Geschäftsstelle werden weiter gemeinsam die Geschicke des Vereins im nächsten Jahr leiten.
Ausführlich diskutiert wurde die vom Ausschuss des Vereins vorgeschlagene Anpassung der Beiträge an die Vorgaben der Stadt zum 1.1.2019 bzw. zum 1.1.2021. Damit der Verein auch in Zukunft die Sportförderung in voller Höhe erhält, wurde der Neuregelung, die auch einen günstigen Familienbeitrag mit sich bringt, aber schließlich fast einstimmig zugestimmt.